· 

Reisen in Armenien - eine Perle im Kaukasus

Kleine Länder haben einen besonderen Charme, so gibt es diesen auch in Armenien. 

Zwischen schneebedeckten Gipfeln und majestätisch gefalteten Bergpässe finden sich die liebevollen Bewohner  mit ihrer kryptischen Sprache. Sie sind immer bereit dir zu helfen und es wirkt so, als ob sie nur auf dich gewartet haben.

Ob sich die Strapazen lohnen, hierher zu fliegen und sich das Land mal genauer anzuschauen,

erfährst du detailliert in diesem Artikel.

Kurz zur Geschichte

Einst war Armenien ein großes Land, mit Naturvölkern und Meer. 
Viele Gründe gab es, sich hier wohl zu fühlen. So landeten hier zu Anfang unserer Zeitrechnung viele Christen. Die verschiedenen Klimazonen spendeten den Menschen alles was sie zum überleben brauchten.  Frisches Quellwasser aus den unzähligen Bergen und die leckersten Früchte, Kräuter und Tiere gab es hier schon immer. 
Durch territoriale Kriege die das Land unheimlich in Bedrängnis gebracht haben verringerte sich die Größe und durch den Genozid Anfang des 20. Jahrhunderts auch die Bevölkerung rapide.
Alter Zug mit Mathilda im Vergnügungspark in Jerewan

Alter Zug mit Mathilda im Vergnügungspark in Jerewan

Ein paar Fakten

  • Heute ist Armenien mit der Fläche vergleichbar mit Brandenburg, Einwohner gibt es hier eine halbe Millonen mehr. Das sind rund 30.000 km² Fläche und 3 Millionen Einwohner.
  • Am 1. Mai 2018 gab es eine friedliche Revolution. Der Präsident wurde enteignet und die Menschen erzählen voller Freude, dass sie sich endlich von der korrupten Macht befreien konnten.
  • Die Arche Noah strandete auf dem Gipfel des Ararats, dieser bestimmt die Stadtplanung Jerewans, macht die Bewohner sehr stolz und scheint mitten in der Stadt zu stehen.
  • Der Nachname eines echten Armeniers endet auf -ian, was soviel heisst wie "für". Es gibt so gut wie niemanden, dessen Nachname nicht auf -ian endet.
  • Die ganze Menschheit stammt von hier ab und jeder hat einen Verwandheitsgrad zu einem Armenier, laut den Armeniern.
  • Das Land Armenien wird als Büro betitelt, von hier aus werden alle Armenier weltweit unterstützt. Und die gibt es wirklich überall, laut den Armeniern.
  • Lawasch wird das Brot hier genannt und du wirst es lieben.
  • Die hauseigene Schrift ist für dich absolut nicht lesbar.

Die Hauptstadt

Etwa 33 Prozent der Bevölkerung lebt und wuselt sich durch Yerevan, Erewan, Awan. Wie auch immer. Die Stadt bleibt das Landeszentrum und ist geprägt von sozialistischer Architektur.
Nach dem Genozid, an welchen du ständig erinnert wirst, um zu verstehen wie schlecht es den Armeniern geht, wurde die Hauptstadt Armeniens von einem großartigen Architekten und Urbanisten
aus der Sowjetunion geplant. Das Zentrum wurde für 100.000 Menschen geplant und ist radial um die Oper konzipiert. Eine unglaubliche Treppe führt dich zentral aus dem Stadtring zum Monument, welche mahnend über die Stadt blickt.
Die Treppe wird Kaskade gennant und beinhaltet einen riesigen Komplex welcher eine Rolltreppe und ganz viel Kunstexponate beinhaltet. Spätestens am 2. Abend wirst du diese Treppe verfluchen, wenn du oberhalb wohnst und nach 20 Uhr nach Hause willst. 
Da die Rolltreppe geschlossen hat und der öffentliche Nahverkehr für Außenstehende wie die Schrift hier ist, schwer zu entziffern. Hier kannst du auf die günstigen Taxis zurückgreifen, welche dich für 20 Cent pro Kilometer kutschieren.
Ein Club bedeutet hier, dass meist Live-Musik gespielt wird, hochwertige Speisen und Weine serviert werden. Diese findest du einige in der Stadt und du kannst für 70 Euro einen schicken Abend als Pärchen verbringen. 3 Gänge mit Wein.
Eine ganz schmucke Perle haben wir im botanischen Garten gefunden, dieser scheint verlassen doch wird er täglich bewässert und beschnitten. Die einst genau geplante Flora klettert Tag für Tag an den fast 100 Jahre alten Gebäuden entlang. Ein besonderes Ereignis um vielleicht ein bisschen besser zu verstehen, wie liebevoll und sensibel die Armenier mit ihrer Umwelt umgehen können.
Um das Zentrum herum wirst du eher mit gewinnorientiertem Wohnbau, tristen Sowjetvororten, organischen Barackenstrukturen und fußgängerfeindlichen Industrieparks ernüchtert.
Metro Station in Jerewan von Waldemar fotografiert

Metro Station in Jerewan von Waldemar fotografiert

Low Budget - ein Leitfaden

Viele Backpacker probieren mit ihrem Daumen quer durch die Galaxies zu trampen und dabei möglichst lange für möglichst wenig Geld unterwegs zu sein. Um auch in Yerevan ordentlich schwäbisch seine Kröten zu behalten, ein paar kleine Tipps:
  • Eine Lahmacun gibt es beim Bäcker für 40 Cent, eine Wurst im Schlafrock für 20 Cent.
  • Wenn du etwas mehr Fleisch willst, nimmst du eine Shawarma, diese gibt es für 1,20 Euro.
  • Vegetarisch kannst du dich beim Bäcker mit verschiedenen gefüllten Teigtaschen begügnen, ob Spinat oder Kartoffel, diese gibt es an jeder Ecke kosten rund 15 Cent und werden Piraschki genannt.
  • Schlafen kannst du für 5 Euro die Nacht und bei Couchsurfing wirst du sicher viele helfende Hände haben.
  • Trampen ist spätestens ab hier kein großes Hindernis mehr.
  • Öffentlicher Nah- und Fernverkehr ist unverschämt günstig, jedoch bedarf es Glück oder mindestens russische Sprachkentnisse um mitfahren zu können.
  • Lokales Gemüse und Obst bekommst du auf dem Markt, saisonal und günstig. Wir reden hier auch von Granatäpfeln und Khakis.
  • Exotisches wie Avocados, Orangen und Mangos sind teuer und meist nicht von guter Qualität.
Sparen kannst du immer, bedenke jedoch, dass du in Deutschland viel mehr verdienst und du deiner Gesundheit schaden kannst, wenn du minderwertige Produkte konsumierst.

3x Must-Du-Hin in Armenien

  1. Symphonie of Stones - atemberaubende Naturkulisse
  2. Lake Sevan - riesiger Bergsee auf 2000m Höhe
  3. Jermuk - ein echter Sowjet-Kurort

So kann Dein 14 Tage Urlaub aussehen

Du lässt dich nach Jerewan fliegen und schnappst dir eine nette Unterkunft im Zentrum. Mit 2 Tagen kannst du dich mit leckerem Essen verwöhnen lassen und dir die verschiedenen Museen zu Gemüte führen. Habe hier auch von ersten fetzigen Techno Parties gehört. Vielleicht das neue Tiflis?

Weil die Luft und Hitze dich im Sommer umhauen wird, schnappst du dir morgens einen Fahrer der dich für 35€ nach Garni zu Symphonie of Stones bringt, dort läufst du entweder die 2 km runter oder lässt dich mit einem Allrad-Fahrzeug direkt an die Felsen bringen. Es ist unglaublich, doch es scheint als sei hier einfach die Erde aufgeplatzt.

Danach fährt er dich noch zum Abend auf die Nordseite vom Lake Sevan, dort bleibst du nochmal 2 Tage und atmest den Smog wieder aus. Hier findest du wunderschöne Cottages direkt am Wasser, leckere Fischrestaurants und du kannst dich im kristallklaren Wasser von der Mittagshitze abkühlen. 

Da du ja den Rest des Jahres hart gearbeitet hast, lässt du dich nun auch noch ordentlich in Dschermuk (armenisch Ջերմուկ, in wissenschaftlicher Transliteration J̌ermowk, IPA: [d͡ʒɛɹ'mɯk]) verwöhnen. In den Spa-Hotels wirst du mit Massagen, Heilbädern und einer auf dich maßgeschneiderten Kur zu neuem Leben erweckt.

Bleibe dort bis dein Urlaub vorbei ist und freue dich auf dein geordnetes Zuhause.

Muss ich nun Armenien gesehen haben?

Das liegt wie immer nur an dir. Aber eigentlich nicht.
Wenn du jedoch die Lust verspürst, ein ganzes Land zu erkunden um dich zu fühlen wie ein Entdecker, dann könnte es das richtige für dich sein. Mit einem Mietfahrzeug kannst du bequem ganz Armenien entdecken und dich auch im umkämpften Gebiet Bergkarabach aufhalten.
Zwischen steinalten Kirchen und orientalen Caravansereien kannst du hier auch Wölfe, Bären und riesige Vögel zwischen kräftigen Wildblumen entdecken.
Reist du wie wir mit dem Wohnwagen oder Trampst durch die Gebirge, wirst du überall herzlich empfangen und familiär aufgenommen. Mit russischen Sprachkenntnissen wirst du auch mit der älteren Generation wunderbare Gespräche führen können.
Bisher konnte ich in keinem anderen Land der Sowjet-Ära so Nahe sein wie hier. Die Gebäude, Fahrzeuge, Statuen, Menschen, Produkte und Gerüche werden dich immer wieder komplett in eine andere Zeit entführen.
Wer es sich vorstellen kann, dem wünsche ich viel Spaß in Armenien. 
Armenien Vintage Car - wird auch heute noch gebaut - Buhanka

Sowjet-Bulli - wird liebevoll Buchanka gennant

Was machen wir eigentlich in einem alten Sowjet-Kurort:

Ein detaillierter Artikel von Annalena

See in Jermuk, Herbstidylle, Herbst, Armenien, Dschermuk

Verfasst von Waldemar,

14. Oktober 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0